Verlängerung Tramtrasse 6 von Riehen nach Lörrach bis Haagen

Projektträger: IG Verkehr, Lörrach; www.igverkehr.de

Kontaktadresse: ig-verkehr(at)kabelbw.de



Zur Anzeige des Projekt-Canvas drehen Sie bitte Ihr Device

Der Projekt-Steckbrief Projektname:
Verlängerung Tramtrasse 6 von Riehen nach Lörrach bis Haagen
Projektidee

Die vorgesehene Tramtrasse verläuft von der Grenze aus auf Basler Straße bis zur S-Bahn Haltestelle Lörrach / Stetten (Verkehrsdrehscheibe), dann schwenkt sie in den Westen und verläuft nahe der Fußgängerzone in Richtung Norden, wobei sie einzelne Quartiere miteinander direkt verbindet und an mehreren Sportanlagen, Wohnsiedlungen, Industrie, Einkaufszentren, mehreren Schulen, Campingplatz im Grüttpark, entlang des Grüttparks bis zum Kaufland verläuft, wo sie eine direkte Verbindung zwischen Ost und West der Stadt (momentan geteilt durch die S-Bahn-Schienen und unpassierbar) begünstigen kann (Verkehrsknoten und Überwindung der Teilung der Stadt durch die S-Bahn-Schienen).
Im weiteren Verlauf erreicht sie die S-Bahn-Haltestelle Haagen / Messe mit Park-und-Ride-System und direkter Anbindung an die Autobahn (Verkehrsdrehscheibe). In ihrem Verlauf wäre sie von Teilen von Tumringen, Haagen und Brombach sogar zu Fuß zu erreichen.
Da inzwischen ein Zentralklinikum gebaut wird, wäre es aus der Sicht der IG Verkehr sinnvoll, die Tramtrasse am Zentralklinikum vorbei bis nach Steinen zu führen.

Weitere Infos erhalten Sie unter www.igverkehr.de

Einzigartigkeit

Mit der trinationalen Tramlinie würde Lörrach – mit relativ kleinem finanziellem Aufwand – Zugang zum gut ausgebauten Tramnetz in Basel bekommen, das bis nach Saint Louis im Elsass reicht, was die ganze grenzüberschreitende Triregio positiv beeinflussen und zusammen wachsen lassen würde. In Lörrach selbst würde die so geplante Tramlinie der Stadt den größten Nutzen bringen: Sie würde innerhalb der Stadt zur Reduzierung des Eigenverkehrs beitragen, indem sie flexibel in kurzen Abständen bis spät in der Nacht zuverlässig auf einer staufreien Trasse fahren und oben genannte, stark frequentierte Ziele und Teil-Ortschaften miteinander verbinden.

Ist-Situation

Hoher Eigenverkehr, unzureichend ausgebauter ÖPNV, Lärm, Luftverschmutzung, zu wenig Platz für Fußgänger und Fahrradfahrer. Zu wenig Raum für Kinder und ältere Menschen. Autos beanspruchen den größten Raum in der Stadt und im Sommer heizen sie zusätzlich auf.

Viele Quartiere sind per ÖPNV unzureichend versorgt.

Zielsetzung

Erhalt und Erhalt und Sicherung der allgemeinen Mobilität, möglichst ohne ein Auto. Wirksame Reduzierung des Verkehrs im Sinne der Klimaneutralität.
Mehr Platz und höhere Lebensqualität für alle.
Ausbau des ÖPNV, Erschließung und Anbindung zusätzlicher Quartiere.
Alternative und Ergänzung zu S-Bahn und Bus.

Beteiligte

Stadtverwaltung, Landratsamt,
IBA Basel 2020, Agglo Basel

Projektzeitraum

Circa 10 Jahre, wenn sofort gehandelt wird.

ggf. Projektpartner

Nein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.